Die 5 bestbezahlten NBA-Trainer im Gespräch: Monty Williams unterschreibt einen Großvertrag bei den Pistons

Manchmal braucht es nur den richtigen Trainer, um das volle Potenzial eines NBA-Teams auszuschöpfen. Ein Banktaktiker kann manchmal den Unterschied zwischen einer Meisterschaft und einer frühen Offseason ausmachen.

In mancher Hinsicht sind Trainer fast genauso einflussreich geworden wie die Spieler. Die Versiertesten und vielleicht auch diejenigen, denen großes Potenzial zugeschrieben wird, werden überraschend gut bezahlt.

Hier sind die bestbezahlten Trainer der NBA:

#5 Rick Carlisle (7,25 Millionen US-Dollar)

Der Cheftrainer der Indiana Pacers befand sich zuvor etwas weiter unten in dieser Führungsposition, bevor drei der erfolgreichsten NBA-Trainer gestrichen wurden. Doc Rivers, Mike Budenholzer und Nick Nurse lagen im Bereich von 8 Millionen US-Dollar, bevor ihre jeweiligen Teams beschlossen, unterschiedliche Wege zu gehen.

https://twitter.com/SportsCenter/status/1408081929988157442

Rick Carlisle führte die Dallas Mavericks 2011 zur NBA-Meisterschaft, bevor er bei den Pacers einen Vierjahresvertrag über 29 Millionen US-Dollar unterzeichnete. Carlisle wird auch der Bau der Detroit Pistons aus den 2000er Jahren zugeschrieben, die ewige Titelanwärter waren.

Er war jedoch nicht mehr im Team, als Detroit 2004 schließlich mit Larry Brown an der Seitenlinie gewann.

#4 Erik Spoelstra (8,5 Millionen US-Dollar)

Der Mann, den viele für den Besten der Branche halten, bestreitet sein sechstes NBA-Finale. Er hofft, in der diesjährigen Meisterschaftsserie seine dritte Meisterschaft auf Kosten der Denver Nuggets zu gewinnen.

Die Geschichte von Erik Spoelstra ist gut dokumentiert. Er begann seine Karriere in Miami als Videokoordinator. Er stieg langsam in der Rangliste auf, bis Pat Riley ihn 2008 zum Cheftrainer ernannte.

https://twitter.com/espn/status/1663380297528799232

„Spo“ trainierte die Miami Heat und kam von 2011 bis 2014 zu vier Finalteilnahmen in Folge. Er war der Mann hinter den Kulissen und führte LeBron James , Dwyane Wade und Chris Bosh zu zwei NBA-Titeln.

#3 Steve Kerr (9,5 Millionen US-Dollar)

Ein anderer Name, der mit Erfolg und Titeln verbunden ist, ist Steve Kerr. Er führte die Golden State Warriors zu fünf NBA-Finals in Folge und gewann drei davon.

Kerrs Offensive half Steph Curry, Klay Thompson und Draymond Green, die NBA von 2015 bis 2019 zu dominieren. Ohne die Verletzungen von Kevin Durant und Thompson wäre Kerrs Lebenslauf wahrscheinlich noch verblüffender ausgefallen.

https://twitter.com/ESPNNBA/status/1259675671560937473

Bevor sie im Halbfinale gegen die LA Lakers verloren, hatten die Warriors noch nie in den Playoffs gegen ein Team der Western Conference verloren. Insbesondere wird er auch die US-amerikanische Herren-Basketballnationalmannschaft bei den Olympischen Spielen anführen.

#2 Gregg Popovich (11,5 Millionen US-Dollar)

Gregg Popovich ist der erfolgreichste Trainer in der NBA-Geschichte. Er hat fünf Meisterschaften gewonnen, alle mit den San Antonio Spurs , und führte sein Team zu 22 Einsätzen in Folge nach der Saison.

„Pop“, wie er von Spielern und Trainern liebevoll genannt wird, belegte in den letzten Jahren den Spitzenplatz. Er hat seinen Platz auf dem Totempfahl zweifellos verdient, denn seine Referenzen glänzen einfach.

https://twitter.com/BleacherReport/status/1117291798412423168

Gregg Popovich ist jetzt 74 Jahre alt, könnte aber noch ein paar Jahre als Trainer in der Liga bleiben, nachdem San Antonio die NBA Draft Lottery überraschend gewonnen hat.

Es wird erwartet, dass sie das französische Phänomen Victor Wembanyama übernehmen werden, was bedeutet, dass Popovichs Gesamtsiege und Meisterschaften einen Aufschwung erleben könnten, da ihm nun ein weiterer großer Mann einer Generation zur Verfügung steht.

#1 Monty Williams (13,05 Millionen US-Dollar)

Die Detroit Pistons verblüfften kürzlich die NBA-Trainerwelt, als sie Monty Williams zum bestbezahlten Trainer der Liga machten. Er unterzeichnete einen Sechsjahresvertrag über 78,5 Millionen US-Dollar mit den Pistons. In seinem Vertrag sind für den ehemaligen Play-Caller der Phoenix Suns auch Anreize festgelegt.

Bojan Bogdanovic (20 Millionen US-Dollar), Marvin Bagley III (12,5 Millionen US-Dollar) und James Wiseman (12,1 Millionen US-Dollar) werden in der nächsten Saison in Detroit mehr verdienen als Williams.

https://twitter.com/wojespn/status/1664097848236048384

Die Pistons verlassen sich auf Williams‘ ruhige, erfahrene Führung und seine Fähigkeit, junge Spieler zu fördern, um die Pistons wieder relevant zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert